News...

01.11.2014
Halloween aus Sächsisch im FKK Leipzig


Am 01.November hält das Grauen seinen Einzug im größten und schönsten Saunaclubs Sachsens im FKK Leipzig. Euch erwarten in einem liebevoll, gruslig dekorierten Ambiente an diesem Abend nicht nur die gewohnt heissen Hostessen aus aller Herren Länder, sondern auch viele Specials, wie Live-Shows, Walk Acts, ein Gruselbuffet u.v.m.

Weitere Infos auf der Website des Leipziger Saunaclub

01.11.2014
Halloween-Party im FKK Safari in Fellbach


Am 01. November zeiht der Grusel ein in den Stuttgarter Saunaclub FKK-Safari in Fellbach. Euch erwarten an diesen Abend nicht nur die gewohnte Vielzahl an erotischen Damen aus aller Welt, sondern auch jede Menge Abwechslung, wie Live-Shows, Musik vom Live-DJ, ein leckeres Gruselbuffet u.v.m.

Weitere Infos findet Ihr auf der Website des FKK-Club Safari

01.11.2014
Halloween-Party im FKK World in Pohlheim


Am 01.11. findet im FKK World in Pohlheim bei Giessen die legendäre Halloween-Party statt. All Denen, die schon einmal zur Halloween-Party im World waren, muss man Nichts mehr sagen. All Diejenigen, welche noch nie da waren, kann man nur empfehlen es dieses Jahr nachzuholen!

Weitere Infos auf der Website des FKK World
Mehr News

Ein Laufhaus ist ein Bordell, in dem Prostituierte ein Zimmer angemietet haben um dort der selbständigen Arbeit, bzw. Prostitution nachzugehen. Die Prostituierten entrichten in der Regel Tagesmieten und können ihre Arbeitszeiten und Preise unabhängig gestalten. Die Freier laufen durch die Gänge des Hauses (daher der Name Laufhaus), um unverbindlich mit den Prostituierten in ihren Zimmern zu sprechen und danach gegebenenfalls ihre Dienste zu beanspruchen. Der Besuch kostet in den meisten Laufhäusern keinen Eintritt. Der Gast darf das Haus auch ohne Gebühren wieder verlassen.

Rund um Duesseldorf

Düsseldorf ist die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen und mit 582.222 Einwohnern die achtgrößte Stadt Deutschlands. Im Zentrum der Metropolregion Rhein-Ruhr gelegen, ist Düsseldorf eines der wichtigsten Wirtschafts-, Verkehrs- und Kulturzentren der Bundesrepublik. Die Messestadt ist Sitz mehrerer börsennotierter Unternehmen, umsatzstärkster Werbe- und Modestandort und zweitwichtigster Banken- und Börsenplatz Deutschlands. Die Stadt verfügt über einen internationalen Flughafen sowie einen bedeutenden Binnenhafen und ist Sitz vierer Hochschulen, darunter der renommierten Kunstakademie. Überregional ist Düsseldorf für seinen Einkaufsboulevard Königsallee, die Altstadt sowie den Karneval bekannt. Zahlreiche Museen und Galerien sind weitere Anziehungspunkte für Touristen. Bemerkenswert ist die große japanische Kolonie. Düsseldorf liegt im mittleren Teil des Niederrheinischen Tieflands – überwiegend am rechten Ufer des Rheins auf einer von zahlreichen Rheinarmen durchzogenen Niederterrassenfläche an der Mündung des Flüsschens Düssel, welches der Stadt den Namen gab. Lediglich die Stadtteile Oberkassel, Niederkassel, Heerdt und Lörick liegen am linken Rheinufer. Die Stadt liegt unweit südwestlich des Ruhrgebiets, im Herzen der Metropolregion Rhein-Ruhr, im Übergangsbereich zwischen dem Niederrhein und dem Bergischen Land, zu dem die Stadt historisch zählt. Die Metropolregion Rhein-Ruhr ist eine Wirtschaftsregion und ein städtischer Ballungsraum im Westen Deutschlands. Er zählt zu den größten Verdichtungsräumen in Europa und ist der größte in Deutschland. In den 20 kreisfreien Städten und 10 Kreisen leben rund 11 Millionen Einwohner auf knapp 10.000 km² (Stand 2005). Allein im Umkreis von 50 Kilometern um Düsseldorf leben etwa neun Millionen Menschen. Das Stadtgebiet Düsseldorfs besteht heute aus 10 Stadtbezirken, die sich in 49 Stadtteile unterteilen. In jedem Stadtbezirk gibt es eine Bezirksvertretung, die 19 Mitglieder hat. Diese werden bei jeder Kommunalwahl neu gewählt. Vorsitzender der Bezirksvertretung ist der Bezirksvorsteher. Die Bezirksvertretungen sind zu wichtigen, den Stadtbezirk betreffenden Angelegenheiten zu hören. Die Stadt Düsseldorf grenzt im Norden an die kreisfreie Stadt Duisburg und an die Stadt Ratingen, im Osten an die Städte Mettmann, Erkrath und Hilden, im Süden an die Städte Langenfeld (Rheinland) und Monheim am Rhein (alle Kreis Mettmann) sowie im Westen an die Städte Dormagen, Neuss und Meerbusch (alle Rhein-Kreis Neuss). Die Entwicklung zu einer modernen Handels- und Industriestadt Düsseldorf brachte zwar auch die Ansiedlung von Industrieunternehmen mit sich, aber Düsseldorf wurde mehr eine Stadt der Unternehmensverwaltungen – der „Schreibtisch des Ruhrgebiets“, wie man sagte. Das führten dazu, dass Düsseldorf Wirtschaftszentrum und Messestandort (seit 1971), Kulturmetropole (1970 Eröffnung des neuen Schauspielhauses, 1978 der Tonhalle, 1986 der Kunstsammlung NRW) und Universitätsstadt (seit 1965), eine Stadt internationalen Zuschnitts („Klein-Paris“; größte japanische Kolonie Kontinentaleuropas), aber besonders in der Altstadt auch noch von provinziell-rheinischem Gepräge und schließlich (seit 1946) Hauptstadt von Nordrhein-Westfalen ist. Mit Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert setzte in Düsseldorf ein starkes Bevölkerungswachstum ein. Im Jahre 1962 erreichte die Bevölkerungszahl mit 705.391 ihren historischen Höchststand. Am 30. Juni 2005 betrug die „Amtliche Einwohnerzahl“ für Düsseldorf nach Fortschreibung des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen 573.449 (nur Hauptwohnsitze und nach Abgleich mit den anderen Landesämtern). Damit sank die Einwohnerzahl seit 1962 um rund 20 Prozent (131.942 Personen). Seit 1999 steigen die Einwohnerzahlen jedoch wieder leicht. Am 30. Juni 2008 betrug die „Amtliche Einwohnerzahl“ für Düsseldorf 582.222 Einwohner. Davon waren 305.064 Frauen (52,39 %) und 277.158 Männer (47,61 %). Der Ausländeranteil betrug 18,02 %, d.h. 104.730 Einwohner.[3] Nach Zählung der Stadt stellten 2006 die Türken mit 15.191 Personen die größte Gruppe der Nichtdeutschen, gefolgt den Griechen mit 10.591 und Italienern mit 6.890. Von den außereuropäischen Herkunftsländern stellen die Asiaten mit 14.639 die größte Gruppe, darunter Japan mit 4.951, Iran mit 1.419, China mit 1.375 und Korea 1.003 Personen.